Diese Website verwendet Cookies. Warum wir Cookies einsetzen und wie Sie diese deaktivieren können, erfahren Sie unter Datenschutz.
Zum Hauptinhalt springen

Sehr geehrte Saale-Holzländer,

die Augen der Öffentlichkeit sind meist auf die große Politik gerichtet. Bundestag, Landtage und - schon deutlich seltener im Rampenlicht - Kreistage.

Doch wussten Sie, dass in vielen Orten im Saale-Holzland-Kreis in diesem Jahr das Amt des ehrenamtlichen Bürgermeisters neu gewählt wird?

Gerade dieses kommunale Amt verlangt viel, gibt aber dem eigenen Heimatort ein politisches Profil und ein menschliches Gesicht.

Leider erfährt das Amt des ehrenamtlichen Bürgermeisters oft nicht genügend Wertschätzung.

Im Gegensatz zum oftmals belächelten Bild des „Kleinen Dorfkönigs“ (siehe Asterix und Obelix) ist das Amt ein sehr wichtiges und sorgt - bei guter Ausübung - für den Zusammenhalt im Ort. Unsere Bürgermeisterinnen und Bürgermeister vermitteln im Gemeinderat und vertreten die Interessen der Gemeinde in regionalen Gremien.

Fast Jede*r kann Bürgermeister*in werden

Wer länger als sechs Monate in einem Ort wohnt und das 21. Lebensjahr vollendet hat, kann sich zur Wahl stellen. Die Wahlperiode der Amtszeit beträgt grundsätzlich sechs Jahre. Für die Wahl können Parteien, Vereine, Wahlbündnisse und natürlich auch Einzelpersonen ihre Kandidatur erklären.

Haben wir Ihr Interesse geweckt?

Falls Sie Interesse haben, sich für dieses Amt aufstellen zu lassen, bieten wir Ihnen gerne unsere Beratung an und unterstützen sie gegebenenfalls auch bei der Aufstellung. Unser kommunalpolitisches Bildungswerk, die www.thueringengestalter.de, bieten Lehrgänge zu den wichtigsten Themen an und beraten gerne auch individuell. 

Außerdem bieten wir ein Netzwerk von Kommunalpolitiker*innen und Amtsinhaber*innen an, die untereinander Methoden austauschen, die sich in der Vergangenheit bewährt haben. 

Zögern Sie bitte nicht, uns zu kontaktieren!

kontakt@die-linke-shk.de oder (036601) 219683

Wir freuen uns darauf, von Ihnen zu hören, und drücken Ihnen jetzt schon die Daumen!
 

Wo wird 2022 gewählt?

Albersdorf Milda
Altenberga Möckern
Bobeck Mörsdorf
Bremsnitz Neuengönna
Eichenberg (SHK) Oberbodnitz
Eineborn

Orlamünde, Stadt

Frauenprießnitz Ottendorf
Freienorla Petersberg
Geisenhain Poxdorf
Gneus Rattelsdorf
Gösen Rauda
Golmsdorf Rauschwitz
Graitschen b. Bürgel Rausdorf
Großbockedra Reinstädt
Großeutersdorf Renthendorf
Großlöbichau

Ruttersdorf-Lotschen

Großpürschütz Schleifreisen
Gumperda Schlöben
Hainichen Schöngleina
Hainspitz Schöps
Hartmannsdorf (SHK) Seitenroda
Heideland St.Gangloff
Hummelshain Sulza
Jenalöbnitz Tautendorf
Karlsdorf Tautenhain
Kleinbockedra Thierschneck
Kleinebersdorf Tissa
Kleineutersdorf

Trockenborn-Wolfersdorf

Lehesten Unterbodnitz
Lindig Waldeck
Lippersdorf-Erdmannsdorf Waltersdorf
Löberschütz Weißbach
Mertendorf Wichmar
Meusebach Zimmern
  Zöllnitz

 

Angaben ohne Anspruch auf 100%ige Vollständigkeit


häufige Fragen

In wieviel Thüringer Gemeinden werden 2022 ehrenamtliche Bürgermeister*innen gewählt?

In über 300 Thüringer Gemeinden werden ehrenamtliche Bürgermeister*innen gewählt.

Wann genau finden die Wahlen statt?

Die Wahlen finden nahezu überall am 12.06.2022 statt. Mögliche Stichwahlen folgen am 26.06.2022.

Muss ich für die Unterstützung der LINKEN auch Mitglied der Partei sein?

Nein. Ein Großteil der Thüringer ehrenamtlichen Bürgermeister*innen ist parteilos. Deshalb stellt eine Parteimitgliedschaft bei DER LINKEN für die Unterstützung unserer Kandidierenden keine Grundvoraussetzung dar.

Sind kommunalpolitische Vorkenntnisse von Nöten?

Nein. Aber wir bieten unseren Kandidierenden verschiedene Unterstützungsangebote an.

Mit welchem Zeitaufwand ist für das Ehrenamt zu rechnen?

Das hängt natürlich stark vom Engagement der jeweiligen Person ab, 10 bis 15 Stunden in der Woche sollten Sie jedoch mindestens einplanen.

Gibt es eine Aufwandsentschädigung? 

In Abhängigkeit der Einwohnerzahl der Gemeinde:
bis 500 Einwohner*innen:
   max. 600 Euro
501 bis 1.000 Einwohner*innen:
   max. 1.060 Euro
1.001 bis 2.000 Einwohner*innen:
   max. 1.335 Euro