Diese Website verwendet Cookies. Warum wir Cookies einsetzen und wie Sie diese deaktivieren können, erfahren Sie unter Datenschutz.
Zum Hauptinhalt springen

Sybill Przegendza

#WeRemember - Gedanken zum Internationalen Gedenktag für die Opfer des Holocaust

In der Gedenkstätte Yad Vashem, die sich in Israel befindet, wird eine Datenbank geführt. Diese beinhaltet über 4,8 Millionen Namen von jüdischen Holocaustopfern - und listet damit nur die auf, von denen es Informationen über ihre Deportation oder Ermordung gibt. Ungenannt bleiben die anderen rund 1,5 Millionen europäischen Juden, die ebenso von den Nationalsozialisten umgebracht wurden, sei es durch Gas, Erschießung, Folter oder Zwangsarbeit.

Alljährlich am 27. Januar gedenken wir dieser Menschen, die ihr Leben nicht so leben durften, wie sie es sich vorgestellt hatten. Die an Krankheiten und Hunger verstarben, die in Ghettos ihr Dasein fristen mussten, bis sie ein eines der Vernichtungslager deportiert wurden.

Wir denken aber auch an jene Opfer, die nicht jüdischen Glaubens waren und sich trotzdem dem repressiven System der Nazis ausgesetzt sahen. Die durch Behinderung oder Krankheit, durch sexuelle Orientierung oder Nationalität, durch politische Einstellung oder couragiertes Handeln als "nicht lebenswert" eingestuft wurden und dafür mit ihrem Leben bezahlten.

Auch in unserem Landkreis wurden Menschen verschleppt, gequält und ermordet. Daran erinnern zum Beispiel die Stolpersteine für Alma Rothholz und die Familie May in Eisenberg, die Familien Jacobsthal und Cohn aus Kahla, Willy Graumüller aus Crossen, die Gedenkstätte für die Zwangsarbeiter der REIMAHG am Walpersberg bei Kahla, das Denkmal im Park der Asklepios-Klinik in Stadtroda, das den über 100 Euthanasieopfern in der Zeit von 1941 - 1945 gewidmet ist oder der für 2023 geplante Gedenkstein für die Häftlinge des KZ-Außernlagers Muna Oberndorf.

#WeRemember - weil dieses Wissen um historische Ereignisse nicht verschwinden darf!
#WeRemember - weil sich so etwas nie wiederholen darf!
#WeRemember - weil außer uns bald niemand mehr davon berichten kann!
#WeRemember - weil es in unserer Verantwortung liegt, klare Kante gegen rechtes Gedankengut zu zeigen!

 

Wer sich an der #IRemember-Wall der Gedenkstätte Yad Vashem beteiligen möchte, folgt bitte dem Link.
https://iremember.yadvashem.org/?p=580


Termine

Keine Nachrichten verfügbar.

Spenden

Die LINKE. nimmt aus Überzeugung keine Groß- und Unternehmensspenden entgegen. Wir sind eine Partei für Millionen und nicht Millionäre.

Gute politische Arbeit muss aber auch gesehen werden und das kostet Geld. Wenn Sie als Privatperson unsere Arbeit finanziell unterstützen wollen, freuen wir uns über Ihre Spende.

IBAN: DE72830530300000403415
BIC: HELADEF1JEN
Sparkasse Jena Saale-Holzland-Kreis

(Wenn Sie eine Spendenquittung benötigen, vermerken Sie bitte bei der Überweisung Ihren Namen und Ihre Anschrift im Verwendungszweck.)

QR-Code für Banking-Apps: